Entwicklung und Konstruktion des Nurflügelmotorseglers Fauvel AV 45

Der Bausatz kann hier erworben werden.





Von Wilhelm Lukas aus Österreich im Dezember 2006 inspiriert sollte eine Semiscale Fauvel konstruiert werden. Natürlich mit Elektroantrieb. Also machte ich mich auf die Suche und fand die oben dargestellten Zeichnungen. Die Informationen zur AV45 sind recht dürftig es sind bestimmt nur wenige davon als Original gebaut worden. Zunächst habe ich im Dezember 2006 einen Prototypen gezeichnet. Den Rumpf habe ich einigermaßen aus den dürftigen Zeichnungen rekonstruiert. Die Flügel wurden erst mal einfach gehalten, um die Flugeigenschaften auszutesten. Später kann dann ein Scaleflügel mit allem Zip und Zap gezeichnet werden. Konstruieren und zeichnen mache ich am liebsten mit Rhino3d. Das Programm bietet enorme Möglichkeiten zur Flächenmodellierung und zum Erstellen von CAD-Zeichnungen. Vor allen Dingen kann man sich die Rumpfrippen aus dem 3d Modell generieren.

Später soll das Modell der Fauvel AV45 in mein CNC-Bausatzprogramm nurfluegel-modelltechnik integriert werden.


Eine einfache Geometrie des Flügels sollte erst mal für das erste Modell der AV45 ausreichen.


Ein Modell der AV45 wurde mit Rhino3d modelliert. Der Leser wird sich natürlich nach dem Zeichenaufwand fragen. Dadurch das das Programm sehr komplex ist, dauert es relativ lange, bis man die Feinheiten der Flächenmodellierung erlernt hat.


Nachdem alle Freiformflächen des Rupfes modelliert sind können an beliebigen Stellen Schnitte gesetzt werden und zwar da, wo Rumpfspanten im Rumpf vorhanden sein sollen.


Das führt zu einem Drahtgittermodell. Das Drahtgittermodell wir nun um verschiedene Konstruktionselemente und Verstäkungen erweitert.


Damit ich einen Eindruck von meiner Konstuktion habe, fülle ich die Spanten mit Flächen. Jetzt entsteht schon ein richtige Holzkonstruktion nach meinem Geschmack. Lieber Leser, hast Du schon mal Soduko gespielt?




Die Steckung und die Profilanformungen wurden gezeichnet. Die Profilanformungen kann ich dann später "abwickeln" und paßgenau fräsen.


Apropo Abwicklung. Eigentlich konnte ich die Rumpfhülle schon längst 3d fräsen und einen Rumpf laminieren. Das finde ich allerdings stinklangweilig und eines Holzwurmes nicht würdig.

Herstellen einer Leistenabwicklung mit 3mm Balsaleisten
Die einzelnen Rumpfspanten werden jetzt aufgetrennt und mit genau definierten Punkten im gleichen Abstand versehen. Dafür gibt es im Rhino den Befehl "anordnen" Da kann ich eine Anzahl von Punkten über eine Kurve "laufen lassen" Diese Punkte werden mit Splines verbunden und später lasse ich von Rhino3d dann einzelne Leisten erzeugen.




Zum Beispiel so. Hier habe ich die Unterseite des Rumpfes mit Flächen belegt. So wie auch mit Leisten beplanken würde. Diese Flächen kann ich dann mit dem Rhinobefehl "Flächen abwickeln" in die Draufsicht legen.


So sieht das dann in der Draufsicht aus. Die Konturen um meine Leisten erzeuge ich dann auch mit einem Befehl. Die Leisten könnten jetzt gefräst werden. Sie würden sehr genau passen.

Hier gehts weiter